Montag, 19. September 2016

Eine Übung zum Erlernen von Storytelling: ein Lückentext


(c) pixabay - OpenClipartVectors

Hier ist eine kleine Übung für Sie, wenn SIe Storytelling erlernen möchten. Füllen Sie die Leerfelder mit Adjektiven aus. Das trainiert die Kreativität.
------------------------------------
Früher wurden ______________ Geschichten von Mund zu Mund und von Generation zu Generation weitergegeben. Die ______________  Mütter und Großmütter erzählten sie – und Kinder hörten ______________ und ______________ zu. In den Märchen kamen ______________ Prinzessinnen und ______________ Prinzen vor, es gab ______________ Feen und ______________ Stiefmütter, ¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬-______________ Zwerge und ______________ Riesen, ______________ Wölfe und natürlich den ______________ Kater. Allen ______________  Märchen lag eines zu Grunde: Am Ende siegt immer das Gute über das Böse. Märchen sind in alten Zeiten entstanden. An ______________ Winterabenden versammelten sich die Menschen in den ______________ Stuben und machten ihre Hausarbeit. Beim Stricken, Nähen oder Stopfen vertrieben sie sich die ______________  Winterzeit mit dem Erzählen von ______________  Geschichten. Die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm waren von diesen ______________ Geschichten ______________ und sammelten diese ______________ Erzählungen, um sie zu aufzuschreiben. Dieses ______________ Hobby der beiden Brüder sprach sich ______________  schnell herum. Viele Menschen wollten den beiden helfen und  ______________ den beiden Märchen. Daraus entstanden die Märchen von Frau Holle, dem Froschkönig, Rumpelstilzchen und Schneewittchen. Die Tochter eines Gastwirtes erzählte besonders viele Geschichten, denn ______________  Durchreisende aus dem ______________ Land hatten ihre ______________  Erlebnisse berichtet. Viele Märchen der Brüder Grimm stammen von ihr, so zum Beispiel Dornröschen und Rotkäppchen. Der ______________ Märchenband der Brüder Grimm „Kinder- und Hausmärchen“ erschien im Jahre 1812 und wurde in mehr als 160 Sprachen übersetzt. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann werden sie noch heute erzählt!

(c) Gudrun Anders, Aachen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen